insureQ

Individuelle Betriebshaftpflichtversicherung für dein Unternehmen

  • maßgeschneiderte Gewerbeversicherung
  • unverbindliche Angebotsberechnung
  • online abschließen und verwalten
man holding protective shield

Welche Schäden werden abgedeckt?

  • Personenschäden (z. B. Schmerzensgeld)
  • Sachschäden (z. B. Reparatur)
  • Vermögensfolgeschäden (z. B. Verdienst- & Gewinnausfall)
  • Umweltschäden (z. B. Beseitigungskosten)
  • bei Bedarf: Schäden durch deine Produkte
man holding wallet

Was kostet mich meine Versicherung?

Die Betriebshaftpflichtversicherung gibt es bei uns schon

ab 8,90 € / monatlich

Möchtest du wissen, was deine maßgeschneiderte Betriebshaftpflichtversicherung kostet? Mit nur wenigen Angaben, können wir die Versicherungskosten passgenau für dich berechnen.
man next to clock showing nine minutes

Abgesichert in 9 Minuten*

Schritt 1 – Beantworte uns Fragen zu deinem Business

Schritt 2 – Erhalte eine Produktempfehlung und Angebotsberechnung

Schritt 3 – Schließe deine Versicherung direkt ab und verwalte sie 100 % digital

*Abhänging vom gewählten Versicherungsprodukt, dem Startdatum oder dem Versicherungspartner.

Betriebshaftpflichtversicherung - für jedes Unternehmen wichtig

Chrisitan Gengler Profil.jpg

Christian Gengler, MSc.

Versicherungsexperte

Personen- und Sachschäden lassen sich im Arbeitsumfeld nie ganz ausschließen – und können schnell mehrere hundert Tausend Euro kosten. Unsere individuelle Betriebshaftpflicht sorgt dafür, dass du mit deinem Unternehmen für alle Fälle vorbereitet bist.

insureQ: deine Betriebshaftpflicht nach Maß

Die gewerbliche Haftpflichtversicherung steht mit an erster Stelle, wenn es um die wichtigsten Gewerbeversicherungen geht. Ganz egal, ob Unternehmer, Startup-Gründer oder Freelancer – unversicherte Personen- oder Sachschäden können schnell existenzbedrohend werden. Die Betriebshaftpflichtversicherung sorgt dafür, dass du für derartige Fälle abgesichert bist und schützt das Unternehmensvermögen vor Schadensersatzansprüchen.

Individuelle Betriebshaftpflicht – voller Schutz, wie du ihn brauchst

Die Risiken und möglichen Schadensfälle sind dabei in jeder Branche individuell und Vergleiche zwischen unterschiedlichen Anbietern für Betriebshaftpflichtversicherungen – auch Firmenhaftpflichtversicherung genannt – gibt es genügend. Deshalb gehen wir direkt einen Schritt weiter: Du gibst uns die wichtigsten Eckdaten zu deinem Unternehmen und deiner Tätigkeit – wir sagen dir sofort, welche gewerbliche Haftpflichtversicherung am besten zu dir passt.

Mithilfe unseres insureQ-Algorithmus stellen wir den Schutz zusammen, der dich gegen die Risiken deiner Branche absichert und dabei auf alle unnötigen Extras verzichtet. Deine Haftpflichtversicherung kannst du so bequem komplett online abschließen – auf Wunsch stehen dir unsere Versicherungsexperten aber auch jederzeit für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung.

Vorwissen musst du bei insureQ nicht mitbringen: Wir bringen dich in wenigen Minuten zum optimalen Schutz und sorgen mit unseren flexiblen Konditionen dafür, dass du immer nur für die Teile der Betriebshaftpflicht bezahlst, die für dich tatsächlich relevant sind.

Maßgeschneiderte Betriebshaftpflichtversicherung von insureQ – deine Vorteile:

  • gewerbliche Haftpflichtversicherung für Unternehmen, Startups und Selbstständige
  • individueller Schutz – exakt auf deine Branche, Vorhaben und Risiken zugeschnitten
  • 100 % digital: Abschluss deiner Firmenhaftpflicht in wenigen Minuten
  • unmittelbare Kostenberechnung dank insureQ-Algorithmus
  • auf Wunsch persönliches Beratungsgespräch mit unseren Experten
  • Vertragsanpassungen & Schadensmeldungen bequem online abwickeln
  • ARAG, Hiscox und R+V als Versicherungsträger und erfahrene Partner

insureQ steht für eine schnelle, komfortable Variante von Versicherungen, die so funktioniert, wie du es dir wünschst. Deshalb erhältst du bei uns alle wichtigen Gewerbeversicherungen bequem aus einer Hand. Dazu beraten wir dich rund um die Uhr online und auf Wunsch auch gerne persönlich am Telefon.

Betriebshaftpflichtversicherung: alles Wichtige auf einen Blick

Rund um das Thema Betriebs- bzw. Firmenhaftpflicht gibt es immer wieder Unklarheiten – beispielsweise, ob es sich tatsächlich um eine Pflichtversicherung handelt und worin der Unterschied zur Berufshaftpflicht besteht. Um bei insureQ die passende betriebliche Haftpflichtversicherung zu finden, musst du zwar keinerlei Vorwissen mitbringen; einen Überblick über die wichtigsten Aspekte deiner Versicherung wollen wir dir natürlich dennoch geben

Was ist eine Betriebshaftpflichtversicherung?

Ganz unabhängig davon wie vorsichtig und umsichtig in deinem Unternehmen gearbeitet wird – Schäden oder Verletzungen können immer passieren. Das Problem: Als Unternehmer haftest du für alle Schäden, die du und deine Mitarbeiter anderen Menschen oder Dingen im Rahmen ihrer Tätigkeit zufügen, unbegrenzt mit dem Gesamtvermögen des Unternehmens. Gleiches gilt auch für Schäden, die durch Produkte oder Dienstleistungen deines Unternehmens entstehen. Je nach Situation können unversicherte Schadensersatzansprüche so – insbesondere bei kleineren Firmen und jungen Unternehmen (z. B. Startups) – die Insolvenz bedeuten.

Ähnlich wie im Privaten gibt es deshalb auch für Unternehmen und Selbstständige eine gewerbliche Haftpflichtversicherung, die bei solchen Schadensersatzansprüchen (Personen- & Sachschäden) haftet und dir dabei hilft, unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Wer braucht eine betriebliche Haftpflichtversicherung?

Dass die Betriebshaftpflicht häufig die erste Versicherung ist, die im Bereich der Gewerbeversicherungen empfohlen wird, hat gute Gründe: Sie ist elementar, um dich und dein Unternehmen vor den finanziellen Folgen unterschiedlichster Sach- und Personenschäden zu schützen. Ganz egal, ob Unternehmer, Gründer, Selbstständiger oder Freiberufler – die Betriebshaftpflicht bildet eines der Kernelemente deines gewerblichen Versicherungsschutzes.

Im Vergleich bringt ein Baugewerbe natürlich ein wesentlich höheres Schadensrisiko mit als ein Bürobetrieb. Nichtsdestotrotz gibt es aber in jeder Branche potenzielle Risiken, gegen die das Unternehmen umfassend abgesichert sein sollte.

Ist eine Betriebshaftpflichtversicherung tatsächlich Pflicht?

Gesetzlich verpflichtend ist die Betriebshaftpflicht grundsätzlich nicht. Der Eindruck entsteht häufig durch Unklarheiten beim Begriff und dadurch, dass sie so gut wie alle Unternehmer und Selbstständige in Deutschland abschließen.

Ein paar Ausnahmen gibt es jedoch. Unter anderem sind folgende Berufsgruppen dazu verpflichtet, eine gewerbliche Haftpflichtversicherung abzuschließen und nachweisen zu können:

  • Bewachungsgewerbe (z. B. Türsteher, Security)
  • Betreiber von Schießstätten / Schützenheimen
  • Betreiber von Flugplätzen mit Bodenabfertigungsdiensten
  • Betriebe aus der Entsorgung (z. B. Lagerung von Abfällen)
  • Jäger
  • Prüfingenieure (z. B. im Bereich Baustatik)
  • Schausteller

Gleichzeitig existiert in einigen Branchen eine Art inoffizielle Pflicht: Viele Auftraggeber stimmen einer Zusammenarbeit nur zu, wenn dein Unternehmen über eine Betriebshaftpflicht mit ausreichender Deckungssumme verfügt. Weit verbreitet ist diese Praxis unter anderem bei handwerklichen Tätigkeiten.

Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung: Wo liegt der Unterschied?

Auch wenn die beiden Versicherungsmodelle häufig zusammen genannt werden, ist die jeweilige Abdeckung sehr unterschiedlich. Die Unterschiede zu kennen, ist deshalb elementar, um dich und dein Unternehmen optimal zu schützen. Während die Betriebshaftpflicht Personen- und Sachschäden (sowie daraus resultierende Vermögens-Folgeschäden) abdeckt, dient die Berufshaftpflicht (auch Vermögensschadenshaftpflicht) zur Absicherung bei finanziellen Schäden.

Risiken & Schäden: Was zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung?

Grundsätzlich soll die Betriebshaftpflicht bei sämtlichen Schadensersatzansprüchen (Personen- & Sachschäden) greifen, die von Dritten an dich und dein Unternehmen gerichtet werden. Die abgedeckten Schadensfälle lassen sich dabei in den meisten Fällen in eine der folgenden “Schadens-Kategorien” einordnen:

  • Personenschäden (z. B. Behandlungskosten, Schmerzensgeld)
  • Sachschäden (z. B. Reparatur, Wiederbeschaffung)
  • Vermögens-Folgeschäden (z. B. Verdienst- & Gewinnausfall durch Personen-/Sachschäden)
  • Umweltschäden (z. B. Beseitigungskosten)

Schadensfälle aus diesen Kategorien bilden den “Kern” der Betriebshaftpflicht-Abdeckung. Je nach Branche und Tätigkeit kann es immer sinnvoll sein, diesen Schutz um zusätzlich Elemente zu erweitern. Zu solchen Erweiterungen gehören unter anderem:

  • Bearbeitungsschäden & Tätigkeitsschäden: Die Betriebshaftpflicht deckt auch Schäden an Dingen oder Materialien ab, die während Transport, Montage oder ähnlichen Schritten beschädigt bzw. zerstört wurden. Ein Beispiel: Ein Dachdecker lässt Ziegel fallen und beschädigt dabei Teile der Fassade.

  • Produkthaftpflicht: Die Betriebshaftpflicht deckt auch Personen- und Sachschäden ab, die durch fehlerhafte Ware bzw. Produkte verursacht wurden.

Zusätzlich ist in die Gewerbe-Haftpflichtversicherung auch eine sogenannte passive Rechtsschutzversicherung integriert. Das bedeutet: Schadensersatzansprüche werden geprüft und – insofern sie ungerechtfertigt sind – auf Versicherungskosten abgewehrt. Rechtsstreitigkeiten, die von deinem Unternehmen ausgehen, sind von der Betriebshaftpflicht jedoch nicht gedeckt.

Ebenfalls nicht gedeckt werden private Haftpflichtschäden, echte Vermögensschäden und Schäden am Firmeninventar. Die beiden letztgenannten werden im Rahmen der Vermögensschadenshaftpflicht bzw. Geschäftsinhaltsversicherung abgesichert. Unterschiedlich geregelt ist häufig auch der Aspekt der groben Fahrlässigkeit (z. B. Schlüsselverlust oder Diebstahl durch unbeaufsichtigtes Ablegen).

Firmenhaftpflicht: Wie funktioniert die Nachhaftung?

Die sogenannte Nachhaftungszeit bezeichnet den Zeitraum, über den der Versicherungsschutz der Firmenhaftpflicht bestehen bleibt, selbst wenn der Versicherungsvertrag bereits ausgelaufen ist. Sollte beispielsweise im Baugewerbe ein Schaden aufgrund eines Fehlers bei der Berechnung der Statik auftreten, ist dieser für die Dauer der Nachhaftungszeit weiterhin von der Firmenhaftpflicht gedeckt.

Welche Abdeckung brauche ich bei meiner Betriebshaftpflicht?

Welche Schäden in deiner Branche tatsächlich realistisch sind und welche Risiken dadurch von deiner Betriebshaftpflichtversicherung abgedeckt werden müssen, ist natürlich sehr individuell. Bei insureQ kannst du deshalb ganz einfach die wichtigsten Eckdaten zu deinem Gewerbe eintragen und kommst sofort zu dem Schutz, der am besten zu dir und deinem Unternehmen passt.

Wo und für wen gilt die Betriebshaftpflichtversicherung?

Die Gewerbe-Haftpflichtversicherung soll dich und deine Mitarbeiter an allen arbeitsrelevanten Orten schützen. Dazu gehören neben der Betriebsstätte selbst auch Arbeitsorte bei Kunden und öffentliche Plätze.

Folgende Arten von Mitarbeitern werden für gewöhnlich standardmäßig von der Betriebshaftpflicht abgedeckt:

  • Unternehmer, Selbstständige & Freelancer
  • Festangestellte (Voll- und Teilzeit)
  • Aushilfen & Minijobber
  • Werkstudenten & Praktikanten
  • familienhafte Mitarbeiter

Sonderfälle können bei Subunternehmern, Leiharbeitern und Reinigungspersonal entstehen. Je nach Anbieter sind diese nicht fest in den Schutz integriert, sondern müssen zusätzlich ergänzt werden.

Ob der Schutz der Betriebshaftpflicht auch im Ausland in vollem Umfang greift, kann ebenfalls sehr unterschiedlich sein. Grundsätzlich sind die Policen häufig so konzipiert, dass sie auch betriebliche Tätigkeiten im EU-Ausland umfassen. Wenn du mit deinem Unternehmen viel im (außereuropäischen) Ausland tätig bist, solltest du jedoch darauf achten, eventuell benötigte Zusatzmodule mit in deine Versicherung integrieren zu lassen.

Welche Deckungssumme brauche ich bei meiner Gewerbehaftpflicht?

Die gewerbliche Haftpflicht gehört mit zu den Gewerbeversicherungen, bei denen als allerletztes gespart werden sollte: Schadensersatzforderungen bei Personenschäden können schnell den 7-stelligen Bereich erreichen. Um auch kleinere Unternehmen und Selbstständige gegen alle Eventualitäten abzusichern, hat sich innerhalb der Versicherungsbranche ein inoffizieller Standard von einer Versicherungs- bzw. Deckungssumme von 3 Millionen Euro etabliert. Je nach Branche und Risiken kann es aber natürlich sinnvoll sein, diese Summe erhöhen zu lassen, um auch für den tatsächlichen “worst case” abgesichert zu sein.

Was kostet eine betriebliche Haftpflichtversicherung?

Jede Branche bringt ganz unterschiedliche Risiken mit – insbesondere für die Firmenhaftpflicht lassen sich die Kosten deshalb nur schwer pauschalisieren. Neben der Deckungssumme spielen für die Höhe der Prämien unter anderem auch die Art des Unternehmens (z. B. GbR, GmbH, AG), die Anzahl der zu versichernden Mitarbeiter und der jährliche Umsatz eine zentrale Rolle. Zusätzlich steht natürlich auch die Branche selbst im Fokus – manche Berufsgruppen (z. B. Handwerk) haben ganz grundsätzlich ein höheres Risiko für berufsbedingte Schadensfälle.

Anstatt dir hier Zahlenbeispiele zu nennen, die letztendlich nichts mit der Realität deines Unternehmens zu tun haben, wollen wir lieber den direkten Weg gehen: Bei insureQ kannst du ganz einfach die Eckdaten deines Unternehmens und deiner Tätigkeit online eintragen, um dir mit unserer unmittelbaren Preisberechnung ein individuelles Angebot zusammenstellen lassen, das perfekt auf dein Unternehmen und die Risiken zugeschnitten ist.

Kosten senken: Ist eine Selbstbeteiligung sinnvoll?

Die Selbstbeteiligung kann dabei helfen, die Prämie der Betriebshaftpflicht zu senken, indem du für Schäden bis zu einer bestimmten Summe selbst bezahlst. Schäden, deren Kostenhöhe diesen Wert übersteigen, sind weiterhin durch die Betriebshaftpflicht gedeckt.

Ob die Selbstbeteiligung tatsächlich sinnvoll ist, kann erneut sehr branchenspezifisch sein. Wenn kleinere Schäden zum Berufsalltag gehören, ist es häufig der richtige Schritt, auf eine Selbstbeteiligung zu verzichten und lieber die höhere Prämie in Kauf zu nehmen. Sind Sach- und Personenschäden eher eine Seltenheit (z. B. in Bürobetrieben), ist die Kostenersparnis bei der Prämie häufig mehr wert. Bei deinem personalisierten Angebot achten wir in jedem Fall darauf, deine Selbstbeteiligung so gering wie möglich zu halten.